Fort Marlborough

In der beschaulichen Bucht von Cala Sant Esteve können Sie das Fort Marlborough aus dem 18. Jahrhundert besuchen. Ungewöhnlich ist die Bauweise der Festung, denn es ist in den Felsen hinein gegraben und schließt mit dem Boden ab. Somit ist es als Festung kaum erkennbar und erst Luftaufnahmen machen  die gesamte Anlage als Festung erkennbar. Gemeinsam mit dem Castell de Sant Felip beschützte das Fort in der Vergangenheit die Hafeneinfahrt von Maó.Gebaut wurde das Fort von 1710 bis 1726, Namensgeber ist der britische General Sir John Churchill, Herzog von Marlborough (ein Vorfahr des berühmten Winston Churchill). Die Briten begannen mit dem Bau der Festung bereits vor Unterzeichnung des Frieden von Utrecht, in welchem ihnen Menorca und Gibraltar zugesprochen wurde. Für die damalige Zeit galt die Festung aufgrund ihrer Bauweise als sehr fortschrittlich. Der Hauptteil der Festung ist von einem Graben umgeben, welcher wiederrum von einem Tunnel umgeben ist.

Sie betreten die Festung über einen unterirdischen Gang und stoßen dann nach ca. 50m Metern auf den ringförmigen Tunnel. Bereits in diesem Gang beginnt der Rundgang, auf welchem Sie mittels Video über die Geschichte des Forts informiert werden. Auf dem weiteren Rundgang durch den Tunnel werden Einzelheiten über Verteidigung und Lebensweise der Soldaten gezeigt. Die Informationen und Videos sind anschaulich und kurz, so dass der Rundgang durch die Festung nicht in einen langatmigen Museumseumsbesuch ausartet.

Blick aus dem Tunnel auf den Graben.

Blick aus dem Tunnel auf den Graben.

Sind Sie einmal um den Graben herum, so können Sie in den Graben hinein und den zentralen Teil der Festung besichtigen. Im zentralen Teil gibt es einen schönen schattigen Platz unter Bäumen, wo Sie eine kurze Pause einlegen können. Hier ist auch eine Galerie von den Personen zu finden, die in der Geschichte des Forts eine Rolle gespielt haben. Nachdem Sie gerastet und die Galerie besichtigt haben, können Sie oben auf dem zentralen Abschnitt die Aussicht auf die umgebende Landschaft genießen. Hier sind auch Tafeln angebracht, die auf interessante Orte in der Umgebung zeigen und Ihnen die Orientierung erleichtern.

Cala San Esteve

Cala San Esteve vom nahegelegenen Camis de Cavall.

ANREISE

Mit dem Auto fahren Sie erst in Richtung, dann durch Maó und dann Richtung Es Castell. Achten Sie auf die rosa Wegweiser, die in Es Castell langsam auftauchen sollten. Ausgeschildert ist der restliche Weg dann einfach zu finden. Vor der Bucht Cala Sant Esteve befindet sich ein Parkplatz für die Besucher des Forts. Hier stellen Sie das Auto ab und machen sich auf einen ca. 10minütigen Fußweg zum Fort. Der kleine Marsch führt erst über einen holperigen Abschnitt des Camí de Cavalls in das kleine Örtchen Cala Sant Esteve, die sehr beschaulich und idyllisch ist. Am südlichen Ufer der Bucht ist dann der Eingang zum Fort.

Fußweg zur Bucht Cala Sant Esteve.Abgesehen vom ersten Abschnitt des Fußwegs ist das Fort Marlborough ist nur bedingt kinderwagen- bzw. buggytauglich. Spätestens im Graben und zum Begehen des zentralen Teils können Sie Buggy oder Kinderwagen vergessen. Ich empfehle mit Kleinkindern daher eine Rückentrage, die auch sonst auf Menorca gut zum Einsatz kommt. Dass Rollstuhlfahrer ebenfalls Probleme bekommen, ergibt sich von selbst.

Für die Optimisten unter uns: Sie können auch versuchen, direkt im Ort bzw. am Fort einen Parkplatz zu bekommen. Allerdings gibt es dort zum einen keine ausgewiesenen Parkplätze, zum anderen sind die bestehenden Parkmöglichkeiten mit hoher Wahrscheinlichkeit von den Anwohnern belegt. Falls es aus irgendwelchen Gründen erforderlich sein sollte (z.B. Kinderwagen), kann aber bis zum Fort direkt gefahren werden. Das Örtchen an der Bucht selbst ist aber eine Sackgasse, die Straße führt nicht wieder aus dem Ort hinaus.

[hr]

ÖFFNUNGZEITEN

Das Fort ist an allen Tagen durchgehend ab 10 Uhr geöffnet. Montags war der Eintritt bei unserem Besuch sogar kostenlos. Die genauen Öffnungszeiten habe ich mir nicht notiert, die auf verschiedenen Webseiten angegebenen Zeiten sind aber veraltet und sogar auf dem offiziellen Flyer ausgestrichen.

[hr]

IN DER NÄHE

  • Camis de Cavall, Abschnitt 20
  • Torre Stuart (auch Torre de’n Penjat)
  • Fortaleza La Mola
  • Maó

 

Vorheriger Beitrag
Interview mit Martin Edge
Nächster Beitrag
Torre d’en Penjat

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü