Association for Downloadable Media

Gerade habe ich bei heise online einen interessanten Artikel gefunden: in den USA wurde der Verband ADM (siehe Titel) gegründet. Der Verband hat eine bessere Vermarktung von Podcasts zum Ziel und besteht aus Mitgliedern, die in der amerikanischen Podcastbranche Rang und Namen haben, z.B. Apple. Mehr kann man direkt bei heise online nachlesen.

Finde die Meldung vor allem deshalb interessant, weil wieder einmal klar wird, dass es einen Bedarf und damit einen Markt für Werbung in Podcasts und anderen, über das Internet konsumierten Medien gibt. Bezahl-Dienste haben sich im Internet nicht durchgesetzt und auch bezahlte Podcast-Abos werden eine Ausnahme bleiben. Somit bleibt für das Medium nur der Weg, den Aufwand über Werbung zu finanzieren.

In Deutschland sind wir ausnahmsweise aber schon weiter! Wir haben immerhin schon zwei Verbände 😉

Links zum Thema:

>> Der Podcastclub e.V. – Deutscher Podcast-Kulturverband
>> audioads.de – die erfolgreichste Vermarktungsplattform für Podcaster
>> dopcast.de – eines der großen dt. Podcastverzeichnisse
>> savecast.de – Blog und Hostinglösung speziell für Podcasts

Vorheriger Beitrag
Vintage Hot Rod
Nächster Beitrag
Frank-Zappa-Straße

Ähnliche Beiträge

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü